Seiten

Dienstag, 21. November 2017

Schweizer mit hoher Lebenserwartung

Zwar wird in der Schweiz etwas mehr getrunken und geraucht als in den anderen OECD-Ländern, doch Schweizerinnen und Schweizer scheinen ansonsten sehr gesund zu leben. Hierzulande sind laut der Studie nur gerade halb so viele Menschen fettleibig wie im Durchschnitt der OECD-Länder“, meinen die Fachleute von Gallus Immobilien Konzepte. Fakt ist: Die Schweiz liegt mit den USA an der Weltspitze bei den Gesundheitsausgaben. Dies schlägt sich in einer guten Qualität des Gesundheitssystems nieder, wie eine OECD-Studie festhält. Und: Schweizer leben im Durchschnitt länger als die Einwohner anderer OECD-Länder. 83,0 Jahre beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung der Schweizerinnen und Schweizer. „Älter werden nur die Japanerinnen und Japaner, wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrer Studie ‚Gesundheit auf einen Blick 2017’ festhielt“, so die Experten von Gallus Immobilien Konzepte.



Donnerstag, 16. November 2017

Weiterhin niedrige Eigentumsquote



„Die Schweiz ist weiterhin das Land mit der tiefsten Eigentumsquote in Europa. Nur in der Schweiz gibt es mehr Mieter als Immobilienbesitzer“, erklären die Fachleute von Gallus Immobilien Konzepte mit Verweis auf einen aktuellen Beitrag in fm1today (http://www.fm1today.ch/schweiz-bleibt-beim-wohneigentum-schlusslicht-europas/623170). Danach lebten in der Schweiz gemäß Eurostat im vergangenen Jahr nur 42,5 Prozent der Bevölkerung in den eigenen vier Wänden. Das ist zwar gegenüber den 37 Prozent im Jahr 2008 eine deutliche Verbesserung. Aber selbst zu den letztplatzierten EU-Mitgliedern Deutschland (51,7 Prozent) und Österreich (55,0) bleibt der Abstand groß. Im EU-Durchschnitt beträgt die Wohneigentumsquote laut Eurostat 69,3 Prozent. „Der Staat sollte überlegen, ob er die strengen Kreditvergaberichtlinien beibehalten will. Gerade jüngere Familien tun sich schwer, Wohneigentum zu erwerben“, so die Experten von Gallus Immobilien Konzepte.

Dienstag, 14. November 2017

Viele deutsche Mediziner gehen in die Schweiz

„Laut Ärztestatistik sind im vergangenen Jahr rund ein Drittel der 2050 Ärzte, die Deutschland verlassen haben, in die Schweiz ausgewandert - dem mit Abstand beliebtesten Auswandererland deutscher Mediziner“, erklären die Fachleute von Gallus Immobilien Konzepte. Die Schweiz ist auf diesen Zuzug angewiesen, denn sie bildet bislang zu wenig Mediziner aus. Die Daten des schweizerischen Bundesamts für Gesundheit zeigen dabei: Der Anteil deutscher Ärzte in den Krankenhäusern beträgt inzwischen 25 Prozent. „Befragt man Ärzte über den Grund ihres Wegzugs werden höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen und eine größere Lebensqualität genannt“, so die Experten von Gallus Immobilien Konzepte.

Donnerstag, 9. November 2017

Keine Nennung auf der schwarzen Liste der Steueroasen

„Die Schweiz hat in Sachen Steuertransparenz in den vergangenen Jahren viel getan. Sie weiterhin als Steueroase zu bezeichnen, wäre fehl am Platz“, meinen die Fachleute von Gallus Immobilien Konzepte. Zu diesem Ergebnis kommt auch eine Kommission von Steuerexperten der EU-Mitgliedsstaaten, in deren Auftrag sie eine sog. „schwarze Liste“ von Steueroasen erstellen. „Dem Vernehmen nach erhielt das Schweizer Staatssekretariat für internationale Finanzfragen hierzu einen Brief der Kommission. Dort war man ohnehin nie der Meinung, dass die Schweiz auf die schwarze Liste gehört“, so die Experten von Gallus Immobilien Konzepte.



Dienstag, 7. November 2017

Konsumquote in der Schweiz wächst

„In der Schweiz sitzt das Portemonnaie locker“, hierauf machen die Fachleute von Gallus Immobilien Konzepte mit Verweis auf einen aktuellen Handelszeitungsbeitrag aufmerksam (http://www.handelszeitung.ch/konjunktur/der-schweiz-sitzt-das-portemonnaie-locker-1509664), so die Experten von Gallus Immobilien Konzepte. Danach habe sich das Konsumklima in der Schweiz deutlich aufgehellt. So stieg der UBS-Konsumindikator im September auf 1,56 Punkte, dies weise auf ein Konsumwachstum über dem langjährigen Durchschnitt hin. Erwartet würde ein Schnitt von 1,3 Prozent in 2017. „Die allgemeine Verbesserung des Konsumklimas geht einher mit der steigenden wirtschaftlichen Leistung und der hohen Beschäftigungsquote in der Schweiz“, so die Experten von Gallus Immobilien Konzepte.




Donnerstag, 2. November 2017

Club der Milliardäre wächst besonders Asien

„Insbesondere steigende Rohstoff- und Immobilienpreise führten dazu, dass das Vermögen der reichsten Menschen der Welt nochmals deutlich angestiegen ist“, erklären die Fachleute der Gallus Immobilien Konzepte GmbH. Dies geht aus einer Untersuchung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und der Schweizer Grossbank UBS hervor. Danach stieg das Vermögen der reichsten Menschen der Welt insgesamt um 17 Prozent auf 6 Billionen Dollar. Besonders kräftig war der Zuwachs in Asien (637 Milliardäre), die erstmals die USA (563) überholen konnten. In Europa stagnierte der Club der Superreichen mit 342 Mitgliedern nahezu, wovon 117 in Deutschland leben. „Aber auch in der kleinen Schweiz zählt man 35 Milliardäre“, so die Experten von Gallus Immobilien Konzepte.

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Die Leistungsfähigkeit des Schweizer Rentensystems

„Um die Leistungsfähigkeit von Rentensystemen zu überprüfen, hat die Großbank UBS eine Studie durchgeführt“, erklären die Fachleute der Gallus Immobilien Konzepte GmbH. Um hierbei eine Vergleichbarkeit zu schaffen, wurden in jeweils 12 Grossstädten die Lebenshaltungskosten von „Average Jane“ – einer „Musterrentnerin“ – ermittelt. Im Ergbenis gibt es kaum ein Land, in dem im Rentenalter die Lebenshaltungskosten durch obligatorische Rentensysteme abgedeckt wäre. Die Schweiz sei, so UBS, diesem Ziel aber nahe. „Trotz diesem guten Ergebnis zeigt es sich, dass man nicht um eine private Vorsorge herum kommt. Immobilien sind hierbei auch in der Schweiz ein wichtiger Faktor“, so die Experten von Gallus Immobilien Konzepte.